Willkommen auf den Seiten des
Fußballclub Steinenstadt e.V. 1926
 

FCS bezwingt SV Tunsel mit 2:1

Nachdem der FCS unter der Woche deutlich verloren hatte, war die Ausrichtung, auch durch die Ausfälle wichtiger Spieler, gegen den formstarken SV Tunsel sehr defensiv. Ziel war es ersteinmal gut zu stehen und die null zu halten, um dann über die schnellen Außenspieler durch Konter gefährlich zu werden.

Dies gelang von Begin an sehr gut. Man überließ den Gästen aus Tunsel das Spiel im Mittelfeld und machte die Räume um den Sechzehner sehr eng. Der Tabellendritte aus Tunsel hatte Mühe sich durch die zwei tief stehenden Ketten zu spielen und kam kaum zu Abschlüssen. Die Fernschüsse außerhalb des Strafraums gingen weit neben das Tor und auch über die zahlreichen Ecken, konnten die Gäste nicht gefährlich werden. Der FCS beschränkte sich nur darauf nach Ballgewinn schnell nach Vorne zu spielen und hätte Mitte der ersten Halbzeit sogar in Führung gehen können, allerdings schoss der Steinenstädter Stürmer frei vorm Torwart neben das Tor. Kurz vor der Halbzeit wurde ein geklärte Freistoßflanke von Daniel Pfeiffer noch einmal in den Strafraum gebracht und Oli Heine konnte zur etwas überraschenden Führung einschieben.

Nach der Pause ergab sich ein ähnliches Bild. Der SV Tunsel erhöhte den Druck, jedoch machte der FCS durch einen hohen läuferischen Einsatz die Räume sehr eng, sodass sich kaum Chancen ergaben. Ab der 67. Minute war man sogar nach einer gelb/roten Karte durch ein Foul am Strafraumeck in Unterzahl, was man dem Spiel jedoch kaum ansah. Für den FCS ergaben sich immer wieder Räume für Konter, durch welche man in der 75. Minute durch Daniel Pfeiffer auf 2:0 erhöhen konnte. In der Folge nahmen die Kräfte des FCS etwas ab, wodurch sich nun auch bessere Möglichkeiten für den SV Tunsel ergaben. 5 Minuten vor Ende zeigte der Schiedsrichter nachdem der Tunseler Stürmer nur durch ein Foul zu stoppen war auf Elfmeterpunkt. Der Elfmeter wurde sogar vom FCS Torhüter gehalten, jedoch lief man nicht energisch genug nach, wodurch der Nachschuss drin. Die letzten Minuten raffte sich der FCS noch einmal auf und brachte die Führung über die Zeit.

Am Ende gewinnt der FCS ein Spiel, in dem er nicht unbedingt die bessere Mannschaft, jedoch defensiv sehr kompakt stand und vor allem im letzten Angriffsdrittel cleverer agierte.